Kantatengottesdienst am 14, März 2021 um 9:30 Uhr

 

Kantatengottesdienst zum Sonntag Laetare am 14, März 2021 um 9:30 Uhr in der evang.-luth. Kirche St. Peter & Paul, Erlangen-Bruck

 

Christoph Graupner, der große Antipode Johann Sebastian Bachs, hatte an seiner Arbeitsstätte am Hofe des Landgrafen von Hessen-Darmstadt immer wieder mit Besetzungsproblemen zu kämpfen, da viele Musiker bei ausbleibendem Lohn heimlich die Residenzstadt verließen. Diesem Umstand verdanken wir eine große Zahl an Besetzungsvarianten der über 1400 überlieferten Kantaten des Barockkomponisten, der eigentlich in Leipzig anstelle von Bach Thomaskantor werden sollte. Nur die Intervention seines Dienstherrn verhinderte den Amtsantritt.

Die Kantate „Jesus geht der Weilt zum Seegen“ GWV 1119/32, ursprünglich zum Sonntag Estomihi 1732 geschrieben, ist eine solche Kantate, die lediglich mit drei Gesangstimmen und Streichern besetzt ist. Sie nimmt das Thema der neuen Perikopen für den Sonntag Lätare wunderbar auf und erklingt in diesem Gottesdienst erstmalig seit der Barockzeit wieder.

 

Die Predigt hält Frau Pfarrerin Anke Walter. Es musizieren Mitglieder des CoroCantiamo, ein Instrumentalensemble mit Prof. Dr. Konrad Klek an der Orgel

Musiker aus Freude gesucht

Gemeindebrief.de -  Grafik: Pfeffer
(c) Gemeindebrief.de

Du übst gerade ein Musikstück, kannst es schon richtig gut und hast keine Gelegenheit, es vor Publikum zu spielen? Sie haben mal ein Instrument gelernt, wollen es eigentlich gerne mal wieder in die Hand nehmen, haben aber keinen Anlass dazu? Wir haben die passende Gelegenheit für Dich und Sie: den Gottesdienst! Es ist schön, wenn im Gottesdienst verschiedene Musik erklingt und sich unterschiedliche Musiker einbringen. Dabei geht es nicht um einen Anspruch auf Professionalität. Unsere Kirchengemeinde lebt schließlich von der Vielfalt unserer Gemeindeglieder und der unterschiedlichen Gaben. Wenn jemand also Lust hat, im Gottesdienst ein kleines Musikstück vorzutragen oder gemeinsam mit der Orgel oder dem Klavier ein Lied zu begleiten, würde sich die Gemeinde sehr freuen. Nehmen Sie bitte mit den Pfarrerinnen Anke Walter und Imke Pursche Kontakt auf, Tel. 63105.

Neues vom Posaunenchor

Seit November sind Auftritte und Proben von Posaunenchören untersagt, kleine Bläsergruppen aber zugelassen.
Deshalb erschien zum Friedhofsgang an Allerheiligen statt des Posaunenchors nur eine Posaune, ebenso zum Gottesdienst am Volkstrauertag. Zu den kurzen Christvespern am Heiligen Abend erklangen – auch dank der Unterstützung durch die Familie von Frau Pfarrerin Walter – sogar mehrere Blechblasinstrumente gemeinsam. Das Posaunenchorjubiläum konnten wir am vierten Advent nicht feiern. Wir hoffen aber, dass wir es in nicht allzu ferner Zukunft nachholen können.

Michael Fuchs

Neues vom Kirchenchor

Liebe Gemeinde,

während ich diese Zeilen schreibe, klingen noch die vielen musikalischen Gottesdienste der Weihnachtszeit nach, die wir unter großen Auflagen in kleiner Besetzung durchführen konnten. Sogar mit einer Auswahl aus dem Kirchenchor war ein Kantatengottesdienst in der Thomaskirche möglich, wobei der Chor weit über den gesamten Altarbereich mit großem Abstand stand.

 Einfach ist das alles nicht. Aber es hat ein wenig Normalität in die Weihnacht gebracht und den Besuchern viel Hoffnung in die Herzen gesungen, wie aus den zahlreichen Rückmeldungen zu vernehmen war.

 Trotz allem war die Chorarbeit nur sehr eingeschränkt möglich: Kirchenchor- proben fanden nur sehr reduziert statt mit den wenigen, die zu den Proben kommen wollten und konnten. Gospelchor, Kinderchor und Jugendchor verstummten dann auch endgültig als der Lockdown wieder begann. Meine Kindergartenchöre habe ich in diesem Jahr tatsächlich nur einige wenige Male sehen können. Nun ruhen im Januar sämtliche Chor-Aktivitäten, ausgenommen einige Ensemblesänger, die den einen oder anderen Gottesdienst musikalisch bereichern möchten, gerade in einer Zeit, in der auch das gemeindliche Singen untersagt ist.

 Wie es im Februar und März weiter- geht, kann im Moment noch nicht gesagt werden. Fest im Blick habe ich allerdings die musikalische Gestaltung des Karfreitags mit einer Passion von Heinrich Schütz, sowie eine Bachkantate für den Ostergottesdienst in der Thomaskirche. Wir müssen abwarten, ob das probentechnisch vorzubereiten möglich ist.

 Bitte informieren Sie sich bei Interesse am Mitsingen einfach direkt bei mir oder im Schaukasten, wann Choproben wieder möglich sein werden. Lassen Sie das Lied in Ihrem Herzen nicht verstummen! Bleiben Sie behütet und wohlgestimmt!

 Ihr Marco Schneider mit den Chören

Adventsmusik aus unserer Kirche

Für den klingenden Adventskalender des MusiCeums wurden die letzten zwei Sätze des das Arcangelo Corellis Weihnachtskonzerts (op.6 Nr. 8 von 1712) in unserer schönen Kirche aufgenommen.
Wer möchte kann sich das nachfolgende Video schon heute anschauen.
Alle weiteren Türchen zum klingenden Adventskalender können über die Web-Seiten des Musikinstitutes angehört werden.

Unser Posaunenchor wird 40 Jahre

2005-07-24_PosChor-KloeberGebWer kennt sie nicht, die „tongewaltige“ Truppe, welche immer wieder, meist von der Empore herunter, unseren Gottesdienst mit Trompeten und Posaunen musikalisch umrahmt. Auch von unseren Festen ist der Posaunenchor nicht mehr wegzudenken.
Nur wenige werden sich jedoch noch daran erinnern: am 01. November 1980, also vor 40 Jahren, wurde der Chor gegründet. Geburtshelfer dabei war der schon existierende Posaunenchor aus Eltersdorf. Herzlichen Dank von dieser Stelle an die schon damals praktizierte Zusammenarbeit in der Region Süd.

Was hat Ihnen als Chorleiter den meisten Spaß gemacht in Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in unserer Gemeinde“, das fragten wir die bisherigen Dirigenten unseres Posaunenchors.

Dr. Michael Rausch (Chorleitung von 2008-2019) meint:
Mir hat am meisten Spaß gemacht, dass die Bläser immer super mitgezogen haben, sich auch von vermeintlich schwierigen Stücken nicht haben schrecken lassen und so auch im Chor im Niveau immer weitergewachsen sind, immer eine gute Balance zwischen „Arbeit“ und „Vergnügen“ möglich gemacht haben und auch verlässlich waren. Einzelne Veranstaltungen kann und mag ich da nicht hervorheben, weil die größte Freude im kontinuierlich guten Miteinander lag. Außerdem habe ich die uneingeschränkte Wertschätzung unserer Arbeit durch die Gemeinde und ihre Vertreter (d.h. den Kirchenvorstand und die Pfarrer) sehr genossen.

Michael Fuchs, der aktuell zusammen mit Detlef Rausch und Johannes Munzert den Chor seit 2019 leitet:
Besondere Freude macht es mir, wenn die Stücke, die wir über mehrere Proben erarbeitet haben, in unserer schönen Kirche erklingen und einen – normalen oder besonderen – Gottesdienst festlich gestalten. Denn dadurch bekommt unser gemeinsames Proben ein Ziel und einen besonderen Wert.

Detlef Rausch, der mit Dr. Michael Rausch, soweit beide wissen, nicht verwandt ist, meint:
„Am meisten Freude bereitet es mir, wenn im Anschluss an einen erfolgreichen Auftritt die in der Regel konstruktive aber zuweilen auch anstrengende Arbeit des Einstudierens und Übens mit Applaus oder gar anerkennenden Worten aus dem Kreis der Zuhörer belohnt wird. Da sind natürlich gut besuchte Veranstaltungen ein größeres Highlight.“
Was aber als Schmankerl zu erwähnen wäre, dass in der Nachfolge von Michael Rausch wieder ein Michael (Fuchs) sowie ein (Detlef) Rausch beteiligt sind.

Zum Schluss noch ein kleiner historischer Rückblick:

In den ersten 4 Jahren wurde der Chor von Herren Emil Händel geleitet, der aus gesundheitlichen Gründen im Mai 1984 leider aufhören musste. Ein Jahr lang dirigierte dann der in Bruck wohnende Informatikstudent Torsten Richter den Posaunenchor Bruck, der aber schon 1985 Bruck wieder verließ. Mit Dr. Helmut Barfuß kam dann Ruhe in die Chorleiterfunktion. Der Chor entwickelte sich stetig weiter und hatte zeitweise um die 15 aktive Bläser, welche im damals noch existierenden Gemeindehaus in der Boschstraße wöchentlich probten. Herr Dr. Barfuß leitete den Chor fast ein Viertel-Jahrhundert bis 2008. Dann gab es einen Rollentausch.
2019-07-04_PosaunenchorleiterBruck_20190704_2005Der aktuelle Obmann Dr. Michael Rausch übernahm die Chorleitung und Dr. Barfuß die Aufgaben des Obmanns. Im letzten Jahr, also 11 Jahre später, gab Dr. Rausch dann die Chorleitung ab, da er zwischenzeitlich in den östlichen Teil des Dekanats umgezogen war. Ein Trio aus Michael Fuchs, Detlef Rausch und Johannes Munzert teilt sich seitdem die Chorleitung auf.


Wer möchte kann sich den Termin schon mal vormerken.
Das Jubiläum wird der Posaunenchor mit uns zusammen am 4. Advent (20.12.2020) feiern.
Wie freuen uns schon jetzt auf diesen Gottesdienst. Alles Gute zum Jubiläum!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2008-06-21_PosChorBruck_Johannisfeuer

2018-12-13_Waldweihnacht_2018