Beiträge des Posaunenchors

Ökumenischer Friedhofsgang am 1. November

Kerze-Allerheiligen-Gemeindebrief-de_Wodicka
Bildrechte: Gemeindebrief.de Wodicka

Wir laden an Allerheiligen die evangelische und katholische Gemeinde wieder herzlich ein, auf dem Brucker Friedhof der Verstorbenen unserer Kirchengemeinden zu gedenken. Die Feier beginnt um 14:30 Uhr und wird vom Posaunenchor musikalisch gestaltet.

Dekan Michael Pflaum und Pfarrerin Anke Walter

Volkstrauertag

216_4603
Foto: Gemeindebrief.de, Pfeffer

Am 14. November begehen wir den Volkstrauertag mit einem Gottesdienst in der Kirche, zu dem auch die Brucker Vereine eingeladen sind. Den Gottesdienst wird der Posaunenchor musikalisch gestalten. Voraussichtlich wird auch der Zug zum Mahnmal an der Fürther Straße stattfinden. Dabei wird der Opfer der Weltkriege ebenso gedacht wie der Opfer aktueller Kriegs- und Gewalthandlungen.

Posaunenchorsommer

Im Juli konnte der Posaunenchor eifrig proben, davon zweimal auf der Wiese hinter der Kirche – besonders Pandemie-konform, aber auch teilweise beeinträchtigt durch etliche kleine, fliegende und ungebetene Besucher.
Den zweiten Konfirmationsgottesdienst konnten wir musikalisch mitgestalten, wobei die Tuba-Aushilfe aus der Familie von Pfarrerin Walter und die wegen eines kurzfristigen Ausfalls notwendige Aushilfe durch zwei Trompeten aus Tennenlohe wesentlich waren, um vollständige Sätze blasen zu können. 
Beim fünften Konfirmationsgottesdienst bekamen wir leider keine ausreichende Besetzung zusammen, konnten aber mit einer Posaune und Orgelbegleitung Einzug und Auszug begleiten. Nach der Sommerpause kommen wir hoffentlich wieder gut in Schwung, auch wenn Pandemie-Eindämmungsmaßnahmen Einschränkungen bringen sollten. Denn wir wollen auch im Herbst gerne den einen oder anderen Gottesdienst bereichern.

Für den Posaunenchor
Michael Fuchs

 

 

Posaunenchorpost im Mai

Seit der zweiten Konfirmation im letzten Herbst und der Probe am darauf folgenden Donnerstag ist der Posaunenchor im Herbst-, Winter- und nun auch Frühjahrsschlaf.
Auch wenn wir hoffen, dass wir in diesem Jahr wieder mit den regelmäßigen Proben beginnen können, wissen wir, dass wir auf zwei wichtige Mitglieder der letzten Jahre verzichten müssen: Doktoranden, die einige Jahre den Chor bereichert haben. Eine ist im letzten Herbst fertig geworden und wohnt schon nicht mehr in Erlangen, einer steht kurz vor dem Abschluss und wird dann weiter ziehen. Da bleibt uns zu sagen: vielen Dank für das gemeinsame Musizieren und alles Gute für den weiteren Weg!

Michael Fuchs

 

Neues vom Posaunenchor

Seit November sind Auftritte und Proben von Posaunenchören untersagt, kleine Bläsergruppen aber zugelassen.
Deshalb erschien zum Friedhofsgang an Allerheiligen statt des Posaunenchors nur eine Posaune, ebenso zum Gottesdienst am Volkstrauertag. Zu den kurzen Christvespern am Heiligen Abend erklangen – auch dank der Unterstützung durch die Familie von Frau Pfarrerin Walter – sogar mehrere Blechblasinstrumente gemeinsam. Das Posaunenchorjubiläum konnten wir am vierten Advent nicht feiern. Wir hoffen aber, dass wir es in nicht allzu ferner Zukunft nachholen können.

Michael Fuchs

Unser Posaunenchor wird 40 Jahre

2005-07-24_PosChor-KloeberGebWer kennt sie nicht, die „tongewaltige“ Truppe, welche immer wieder, meist von der Empore herunter, unseren Gottesdienst mit Trompeten und Posaunen musikalisch umrahmt. Auch von unseren Festen ist der Posaunenchor nicht mehr wegzudenken.
Nur wenige werden sich jedoch noch daran erinnern: am 01. November 1980, also vor 40 Jahren, wurde der Chor gegründet. Geburtshelfer dabei war der schon existierende Posaunenchor aus Eltersdorf. Herzlichen Dank von dieser Stelle an die schon damals praktizierte Zusammenarbeit in der Region Süd.

Was hat Ihnen als Chorleiter den meisten Spaß gemacht in Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in unserer Gemeinde“, das fragten wir die bisherigen Dirigenten unseres Posaunenchors.

Dr. Michael Rausch (Chorleitung von 2008-2019) meint:
Mir hat am meisten Spaß gemacht, dass die Bläser immer super mitgezogen haben, sich auch von vermeintlich schwierigen Stücken nicht haben schrecken lassen und so auch im Chor im Niveau immer weitergewachsen sind, immer eine gute Balance zwischen „Arbeit“ und „Vergnügen“ möglich gemacht haben und auch verlässlich waren. Einzelne Veranstaltungen kann und mag ich da nicht hervorheben, weil die größte Freude im kontinuierlich guten Miteinander lag. Außerdem habe ich die uneingeschränkte Wertschätzung unserer Arbeit durch die Gemeinde und ihre Vertreter (d.h. den Kirchenvorstand und die Pfarrer) sehr genossen.

Michael Fuchs, der aktuell zusammen mit Detlef Rausch und Johannes Munzert den Chor seit 2019 leitet:
Besondere Freude macht es mir, wenn die Stücke, die wir über mehrere Proben erarbeitet haben, in unserer schönen Kirche erklingen und einen – normalen oder besonderen – Gottesdienst festlich gestalten. Denn dadurch bekommt unser gemeinsames Proben ein Ziel und einen besonderen Wert.

Detlef Rausch, der mit Dr. Michael Rausch, soweit beide wissen, nicht verwandt ist, meint:
„Am meisten Freude bereitet es mir, wenn im Anschluss an einen erfolgreichen Auftritt die in der Regel konstruktive aber zuweilen auch anstrengende Arbeit des Einstudierens und Übens mit Applaus oder gar anerkennenden Worten aus dem Kreis der Zuhörer belohnt wird. Da sind natürlich gut besuchte Veranstaltungen ein größeres Highlight.“
Was aber als Schmankerl zu erwähnen wäre, dass in der Nachfolge von Michael Rausch wieder ein Michael (Fuchs) sowie ein (Detlef) Rausch beteiligt sind.

Zum Schluss noch ein kleiner historischer Rückblick:

In den ersten 4 Jahren wurde der Chor von Herren Emil Händel geleitet, der aus gesundheitlichen Gründen im Mai 1984 leider aufhören musste. Ein Jahr lang dirigierte dann der in Bruck wohnende Informatikstudent Torsten Richter den Posaunenchor Bruck, der aber schon 1985 Bruck wieder verließ. Mit Dr. Helmut Barfuß kam dann Ruhe in die Chorleiterfunktion. Der Chor entwickelte sich stetig weiter und hatte zeitweise um die 15 aktive Bläser, welche im damals noch existierenden Gemeindehaus in der Boschstraße wöchentlich probten. Herr Dr. Barfuß leitete den Chor fast ein Viertel-Jahrhundert bis 2008. Dann gab es einen Rollentausch.
2019-07-04_PosaunenchorleiterBruck_20190704_2005Der aktuelle Obmann Dr. Michael Rausch übernahm die Chorleitung und Dr. Barfuß die Aufgaben des Obmanns. Im letzten Jahr, also 11 Jahre später, gab Dr. Rausch dann die Chorleitung ab, da er zwischenzeitlich in den östlichen Teil des Dekanats umgezogen war. Ein Trio aus Michael Fuchs, Detlef Rausch und Johannes Munzert teilt sich seitdem die Chorleitung auf.


Wer möchte kann sich den Termin schon mal vormerken.
Das Jubiläum wird der Posaunenchor mit uns zusammen am 4. Advent (20.12.2020) feiern.
Wie freuen uns schon jetzt auf diesen Gottesdienst. Alles Gute zum Jubiläum!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2008-06-21_PosChorBruck_Johannisfeuer

2018-12-13_Waldweihnacht_2018