Konfirmanden auf dem Fränkischen Jakobsweg

Mit der S-Bahn sind 12 Konfirmandinnen und Konfirmanden und drei Begleiter vormittags am Samstag, den 16. Oktober von Bruck nach Forchheim gefahren. Vom Bahnhof aus sind wir bei herrlichem Sonnenschein auf dem Jakobsweg gepilgert. Plaudernd und auch bewusst schweigend sind wir in Richtung Pinzberg gelaufen. Dort machten wir die erste größere Pause bei der Pinzberger Kapelle. Auf der Wiese standen Bänke, so dass wir sehr bequem unsere Brotzeit genießen konnten.
Bevor wir aufbrachen, gab es noch für jeden den Pilgerstempel in sein Buch.
Der Jakobsweg führte uns weiter über Feldwege und am Wald entlang nach Gaiganz, wo wir erneut eine Pause zur Stärkung brauchten. Erschöpft und glücklich erreichten wir nach gut 18 Kilometern das Ziel Neunkirchen am Brand. Manche sind an ihre Grenzen gekommen, aber alle haben durchgehalten!
Nachdem wir uns bei der Eisdiele erholt hatten, beendeten wir unseren Pilgertag bei der imposanten St. Michaelskirche und fuhren dann mit dem Bus zurück nach Bruck.
Uns hat das Pilgern mit den Konfis sehr viel Spaß gemacht.

Jan Schiefer, Jürgen Belz, Anke Walter
Konfirmanden auf dem fränkischen Jakobsweg
Wir folgen der Jakobsmuschel

 

>> mehr von den Konfis in Bruck

Konfis: Mesner-Praktikum: Erntedank-Sammlung

In den letzten Monaten ist – wie bereits im letzten Gemeindebrief angekündigt –
einiges passiert.
Zuerst haben wir uns am Freitag, den 17.9. getroffen, damit die Konfis ihre Gruppe und das Konfi-Team kennenlernen konnten. An diesem Tag haben wir uns dann auch gleich mit dem Gottesdienst auseinandergesetzt und uns Gedanken zu dem Ablauf gemacht.
Auch haben wir uns überlegt, warum denn Menschen überhaupt in den Gottesdienst gehen.
Am 2.10. haben dann einige Konfis ein Konfi-Praktikum bei unserem Mesner Enrico Arndt gemacht. Mit dabei waren auch zwei Konfi-Teamer. Bei ihrem Praktikum haben die Konfis geholfen, die Kirche für den Erntedank-Gottesdienst am 3.10. zu schmücken. Dafür waren sie zuerst zusammen mit den Betreuern am Huckepack-Bauernhof
und haben noch Früchte des Feldes geerntet. Nach der Rückkehr haben sie mit
diesen Früchten – und mit den bereits abgegebenen Erntedank-Gaben – den Kirchraum mit geschmückt.

Vielen Dank den teilnehmenden Konfis für ihre Mithilfe.

Das Konfi-Team

>> mehr von den Konfis in Bruck

Konfi-Freizeit 2019

Konfi-Freizeit in der Weihermühle

Vom 20. bis zum 22.9. waren wir mit Pfr. Bäßler und unseren neuen Konfirmand*innen auf Konfi-Freizeit in der Weihermühle bei Mainleus (Dekanat Kulmbach). Mit dabei war Pfrin. Grimmer von der Erlöserkirche mit ihren Konfirmand*innen und ihrem Konfi-Mitarbeiter.

Um 16 Uhr am Freitag-Nachmittag starteten wir mit 20 Konfis, vielen Teamern und guter Laune im Bus in Richtung Weihermühle. Dort angekommen, gab es erstmal Abendessen und danach ein paar Spiele zum Kennenlernen.

„Schöpfung bewahren“

Der restliche Freitagabend drehte sich dann um das Thema „Schöpfung bewahren“. Dabei haben wir u.a. festgestellt, dass der Mensch (auch den einheimischen) Tieren auf vielfältige Weise schaden kann, es aber auch viele kreative Möglichkeiten gibt, um Tiere zu schützen.
Eine Konfirmandin fasste dann auch sehr treffend zusammen, warum sich viele Christ*innen weltweit für den Klima- und Umweltschutz einsetzen: Im Schöpfungsbericht steht geschrieben, dass der Mensch die Erde bebauen und bewahren soll (zit. nach 1. Mose 2, 15). Der Mensch baut momentan aber nur und kümmert sich kaum um das Bewahren. Deshalb ist es an der Zeit, dass der Mensch jetzt anfängt, die Umwelt und das Klima zu schützen, um dadurch die Welt vor den Folgen des Klimawandels und schlimmer Umweltzerstörung zu bewahren.

Gottesdienst

Das restliche Wochenende stand dann ganz unter dem Thema „Gottesdienst“. Dabei haben die Konfis auf ganz verschiedene Weise etwas über den Gottesdienst erfahren und erleben können. Unter anderem haben sie selber den Ablauf für einen Gottesdienst erarbeitet. Auch haben sie den Gottesdienst mit anderen Festen verglichen: Da gibt es viele Gemeinsamkeiten, z.B. die Einladung, eine Begrüßung, … .

Danach haben sie selbst zusammen ein Fest vorbereitet. Dies haben sie in Kleingruppen erledigt. Unter anderem gab es eine Gruppe, die den Raum dekoriert hat, eine Gruppe, die Lieder vorbereitet hat, u.v.m. Das Fest war dann ein voller Erfolg und sehr abwechslungsreich.

Den Samstagabend rundete dann eine Nachtwanderung ab. Dabei galt die Devise: „Alle Lichter bleiben aus!“. Dies hat eigentlich auch ganz gut hingehauen. Wir haben unseren Weg auch ohne eigenes Licht gefunden. Das Licht der Sterne, der Straßenlaternen und des Polterabends in einem der angrenzenden Dörfer hat uns ausgereicht. Auch hatten wir Fackeln dabei. Diese hatten wir dann entzündet, als wir entlang der Straßen gelaufen sind.

Am Sonntagvormittag sorgte dann ein Gottesdienst zum Thema „Was fasziniert mich – Was möchte ich bewahren“ für einen gelungenen Abschluss dieses ereignisreichen Wochenendes.
Die Rückfahrt verlief dann auch ganz nach Plan – wir kamen alle heil und sicher nach Hause und waren sogar ein bisschen früher da als erwartet.

Zusammenfassend kann man sagen: Ein rundum gelungenes Wochenende, das Lust auf mehr macht.

Der neue Konfirmandenjahrgang 2019/20 ist gestartet

Am 20.7.2019 war es soweit. Wir, die neuen Konfirmanden, haben uns das erste Mal getroffen. Aber wir haben uns nicht nur einfach so getroffen. Nein, wir haben uns nach einem ersten Kennenlernen im Kirchhof mit Pfarrer Bäßler und unseren Betreuern auf den Weg durch unsere Gemeinde gemacht. Wir haben mit dem Fahrrad kirchliche Orte in Bruck erkundet.

Eine Station war St. Marien, wo wir von Pfarrer Pflaum begrüßt und mit Getränken versorgt wurden.

Eine Andere war Heilig Kreuz, wo kurz vorher eine Hochzeit stattgefunden hat. Der Mesner hatte trotzdem Zeit, mit uns das Lied „Lasst uns miteinander“ zu singen.

Natürlich waren wir nicht nur in Kirchen, sondern sind auch am „Kulturpunkt Bruck “ in der Fröbelstraße, am Pfarrhaus in der Eulerstraße, an der Kindertagesstätte und sogar an der „BlackBox“ im Remarweg vorbeigefahren.

Es war ein sehr schöner Nachmittag, vor allem als wir unsere Fahrräder dann am Pfarramt abgestellt hatten und noch ein Eis spendiert bekamen.

Das nächste Mal werden wir uns dann bei unserem ersten Konfi-Wochenende vom 20.-22.9.2019 sehen.